Tagespresse

Abba statt Schneewalzer

Wie ein Verein sein Image wandelt
(Ortsnamen in der Tagespresse sind hier gekürzt)

Tango und Seefahrerromantik, das ist der Ton, den das Akkordeon spricht. Gleich danach kommt Volksmusik, und dann hört’s auf. Glauben wir. Und weil wir das glauben, winken wir bei einem Akkordeon-Konzert dankend ab. Dass das Akkordeon mehr kann, hörten wir im Proberaum des Akkordeon-Orchesters L.

Eigenständigkeit statt Unterordnung
Das Akkordeon-Orchester wurde als Teil des Schützenmusikkorps L. gegründet. Wer dem Image spießiger Schützenfeste mit Rumtata und Stillgestanden entkommen wollte, musste sich vom Korps absetzen. Die Trennung vom Musikkorps Mitte der 90er Jahre und die Gründung eines eigenen Vereins ist somit die hiesige Geburtsstunde des modernen Akkordeon-Spiels geworden. Der erste Beleg für die neue Modernität: Der Proberaum strahlt alles andere als die üblich üppige Dekoration aus, beladen mit dem Kram aus den letzten 50 Jahren, hier mal ein Pokal, da mal ein Wimpel, dort mal ein vergilbtes Foto des Schützenkönigs von 1973. Nein, der Proberaum ist ein für den Montagabend umfunktionierter Aufenthaltsraum einer Firma im Industriegebiet, der durch schlichte Nüchternheit, durch sachliche Arbeitsatmosphäre überzeugt. Also durch Professionalität. Die Firmenchefin ist Mitglied im Orchester.

Einheitliches Design statt Flyer Marke Eigenbau
Und so kämpft das Akkordeon-Orchester gegen ein angestaubtes Image. Diesmal nicht mit Musik-Instrumenten, sondern mit Kommunikations-Instrumenten: Ein neues Design, das Modernität ausstrahlt, wurde für alle Medien geschaffen: Logo, Plakatentwürfe, mit passenden Visiten- und Eintrittskarten. Dazu ein pfiffiges, einheitliches Outfit. Einheitliches Design für das Akkordeon-Orchester, um einen Wiedererkennungseffekt zu schaffen, der mehr auf die Best Ager zielt statt auf Ü80, mehr auf die jung gebliebene Generation abgestimmt ist, die Abba liebt und den Filmmusik-Komponisten Ennio Morricone kennt. „Spiel mir das Lied vom Tod“ statt Schneewalzer. Dazu Pressemitteilungen und Mitschnitte bei YouTube. Vielleicht ein Ansatz, um zum nächsten Firmen-Event eingeladen zu werden.

Freitagskonzert statt Sonntagskaffeekränzchen
Natürlich kann auch das Akkordeon-Orchester L. nicht darauf verzichten, die Klassiker wie den Paso Doble, Biscaya oder Weihnachtslieder zum Mitsingen im Repertoire zu haben. Wie alle Unternehmen darf auch das Orchester die angestammte Zielgruppe nicht vernachlässigen oder überfordern. Die Akkordeon-Musik in das 21. Jahrhundert zu führen ist nicht leicht. Aber wenn man in die Probe-Runde schaut, sieht man gestylte, moderne Frauen (und wenig Männer), die sich zum Teil seit der Kindheit die Liebe zum Instrument bewahrt haben. Aus irgendeinem Grund haben sie sich für Akkordeon statt für E-Gitarre entschieden. Um die modernen Akzente gezielt zu setzen, findet das Jahreskonzert eben nicht zur Kaffeekränzchenzeit am Sonntagnachmittag statt, sondern am Freitagabend, wenn die Dynamischen auf die Piste gehen. Und warum dann nicht mal die Melodie aus „Fluch der Karibik“ vom Akkordeon interpretiert hören?